Batteriespeicher für Solarstrom

Speicher sind für die Energiewende unerlässlich

Speichern und zeitversetzt den eigenen Solarstrom nutzen

Wird eine Photovoltaik-Anlage mit einem Batteriespeichersystem versehen, kann der Eigenverbrauch, der sonst oft bei 25 - 40% liegt auf bis zu 60 % und mehr gesteigert werden. Dies erhöht die eigene Autarkie, entlastet die Netze stark, fördert die dezentrale Energieerzeugung und ist für das Ziel einer 100 %igen Versorgung mit erneuerbaren Energien unbedingt notwendig.

Art der Batterie

In Frage kommen vor allem Lithium-Ionen-Akkus oder Blei-Säure-Akkus mit einem Batteriemanagementsystem und integriertem Wechselrichter. Da ein deutlicher Preisrutsch stattgefunden hat, werden fast ausschließlich Lithium-Ionen-Akkus verkauft. Diese sind leichter, kleiner und haben eine höhere Ladezyklusanzahl d.h. sie können öfter be- und entladen werden und unter optimalen Bedingungen kann für den 20-jährigen Betrieb einer PV-Anlage eine Batterie reichen. Bei Blei-Akkus muss mit zwei bis drei Batterien gerechnet werden. Daher ist der Preis pro gespeicherte Kilowattstunde bei beiden Systemen – trotz des höheren Anschaffungspreises für Lithium-Ionen-Akkus – oft ähnlich. Problematisch ist bei Lithium-Ionen-Akkus, dass es hier im Gegensatz zu Blei-Säure-Akkus noch kein ausgereiftes Recyclingsystem gibt.

Preise

Der Speichermarkt ist sehr stark in Bewegung, auch wenn zwischenzeitlich eine Stabilisierung eingetreten ist. Aktuell kostet die gespeicherte kWh zwischen 10 und 40 Cent. Die Preise hängen von der Größe des Systems sowie etlichen weiteren Faktoren wie z.B. der Einbindung der Systeme auf der Wechsel- oder der Gleichstromseite oder der Notstromfähigkeit ab.

Wirtschaftlichkeit

Auch dank der Förderung über das KfW-Programm 275 ist es unter günstigen Bedingungen so, dass sich eine Photovoltaik-Anlage mit Speicher bereits heute rentabel betreiben lässt. Wer durch die Anschaffung eines Speichers die Energiewende noch stärker vorantreiben möchte, kann seinen Speicher für Stromdienstleistungen bereitstellen bzw. sich mit anderen zusammenschließen. Solche Stromdienstleistungen wie z.B. die Bereitstellung von Primärregelenergie bringen sowohl dem jeweiligen Dienstleister Vorteile als auch dem Kunden / der Kundin. So kann es sowohl für den Stromdienstleister als auch für die privaten Hausigentümer*innen zu einer win-win-Situation kommen. Mittlerweile gibt es einige Anbieter, die entsprechende Produkte anbieten. Hierzu gehören u.a. die Firmen Sonnen, Senec, Beegy, Fenecon und E3/DC. Von einer Stromflatrate bis zu Rabatten bei der Anschaffung einer firmeneigenen Batterie gibt es einige Anreize, Teil solcher "Energie-Communities" zu werden.

Wer rein rendite-orientiert denkt, wird sich zur Zeit noch gegen einen Speicher entscheiden. Im Regelfall ist es so, dass eine PV-Anlage ohne Speicher finanziell attraktiver ist als eine mit Speicher.