Solarthermie Wasser / Heizung

Förderung von Solaranlagen zur Heizungsunterstützung und/oder zur Warmwasserbereitung

Thermische Solarenergieanlagen werden entweder zur Brauchwasserbereitung eingesetzt oder sie unterstützen darüber hinaus auch die Heizungsanlage. In Deutschland gibt es aktuell über zwei Millionen Solarwärmeanlagen, das entspricht einer Kollektorfläche von über 18 Millionen Quadratmetern. So wird heute bereits bei jeder zehnten Heizungsanlage die Sonnenenergie für den Wärmebedarf genutzt.

Mit Solaranlagen zur Warmwasserbereitung oder Raumheizungsunterstützung sparen Sie fossile Energien wie Gas oder Öl ein, machen sich etwas unabhängiger von den Energiepreisen und treiben die Energiewende voran. Trotz der Förderung über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ist diese umweltschonende Zukunftstechnik erst über einen längeren Zeitraum gesehen auch wirtschaftlich konkurrenzfähig zu herkömmlichen Heizsystemen. Für den Klimaschutz zahlt sich diese Maßnahme jedoch sehr schnell aus.

Basis- und Zusatzförderung

Für kleinere Solaranlagen zur alleinigen Warmwasserbereitung gibt es im Gebäudebestand vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle einen Zuschuss von 500 €. Größere Anlagen mit 11 bis 40 m² werden mit 50 €/m² Bruttokollektorfläche gefördert (s.auch Innovationsförderung). Die swb bietet Ihren Wärmebezugskunden eine Förderung von maximal 150 €.

Solaranlagen zur kombinierten Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung mit einer Größe von bis zu 14 m² Kollektorfläche bekommen im Gebäudebestand vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle einen Zuschuss von 2.000 €. Größere Anlagen mit 15 bis 40 m² Bruttokollektorfläche werden mit 140 €/m² Bruttokollektorfläche gefördert (s.auch Innovationsförderung). Die swb bietet Ihren Wärmebezugskunden einen Zuschuss von maximal 300 € an.

Für beide Solaranlagentypen gibt es verschiedene Zusatzförderungen, u.a. für die erstmalige Anschaffung einer Brennwertheizung, für eine Kombination der Solaranlage mit einer Wärmepumpe oder einer Biomasseanlage oder für eine Optimierung der Heizungsanlage. Des Weiteren kann ein sogenannter Effizienzbonus in Anspruch genommen werden. Nähere Einzelheiten können Sie auf der BAFA-Homepage finden.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet bundesweit Kreditprogramme, Investitionszuschüsse und Sonderförderungen zur Modernisierung und Energieeinsparung an. Aktuell ist die Nutzung von zwei Programmen möglich:

• Energieeffizient Bauen
• Energieeffizient Sanieren

In jedem Fall sollte vor dem Einbau einer Solaranlage für die Raumheizungsunterstützung geprüft werden, ob nicht durch andere Maßnahmen wie z.B. bessere Fenster oder erhöhte Wärmedämmung des Daches Energie effizienter eingespart werden kann. Eine Gebäudeenergieberatung kann hier Klarheit verschaffen. Diese wird von der BAFA und der Klimaschutzagentur energiekonsens (für Gebäude im Land Bremen) gefördert. Eine solarthermische Anlage kann anschließend immer noch installiert werden.

Innovationsförderung

Die Innovationsförderung kann für größere Solarthermieanlagen ab 20 m² Bruttokollektorfläche, die auf Wohngebäuden mit mind. drei Wohneinheiten oder auf einem Nichtwohngebäude mit mind. 500 m² Nutzfläche errichtet werden, in Anspruch genommen werden. Diese Zuschüssen können sowohl für Gebäude im Bestand als auch für Neubauten abgerufen werden. Näheres erfahren Sie auf der BAFA-Homepage.