Florian Biener, BUND Bremen
11.04.2017

Stromspeicher: Preise fallen weiter

Die Endkundenpreise von Solarstromspeichern sind weiter rückläufig. So kosteten Lithium-Ionen-Speicher im zweiten Halbjahr 2016 ca. 15 % weniger als noch Anfang 2015. Expert*innen rechnen auch zukünftig mit deutlichen Preisrückgängen. Der Grund liegt in steigenden Produktionszahlen, die Anzahl der Fertigungsstätten nimmt laufend zu.
  

In Deutschland sind lt. Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) ca. 52.000 Solarstromspeicher installiert, dies hat eine aktuelle Markterhebung ergeben. Die Endkundenpreise liegen Lithium-Ionen-Speicher aktuell im Durchschnitt bei knapp unter 1.500 Euro brutto pro Kilowattstunde, hinzu kommt allerdings noch die Installation mit schätzungsweise 800 bis 1.000 Euro.

Bereits heute wird bei fast jeder zweiten neuen Solarstromanlage von den Eigenheimbesitzer*innen auch ein Heimspeicher mitgekauft. Ein höherer Eigenverbrauch und mehr Autarkie sind die Hauptmotive für den Speicherkauf. Die Nachfrage - so alle gängigen Prognosen - wird nicht nur im Privatwohnungsbau deutlich anziehen. Neue Geschäftsideen, die z.B. viele kleine Speicher zu virtuellen Großkraftwerken vernetzen, sind auf dem Vormarsch. Einige Firmen wie z.B. Caterva, Senec und Sonnen bieten bereits für Privat- und auch für Geschäftskund*innen interessante Strommarktmodelle an.